Ecuador: Constitutional court ruling to protect indigenous peoples from mining projects  affecting their human rights

Ecuador: Constitutional Court Ruling to protect indigenous peoples from mining projects  affecting their human rights

Amnesty International welcomes the 27 January 2022 decision of the Constitutional Court, Ecuadors highest
court, confirming violation of the rights to prior consultation, to nature, water, a healthy environment, culture
and territory, as well as comprehensive reparation measures

Weiterlesen

Urgent Action: Unterdrückung indigener Proteste

Am 14. Juni um kurz nach Mitternacht wurde Leónidas Iza, Präsident des Indigenenbündnisses CONAIE, in der ecuadorianischen Provinz Cotopaxi von Sicherheitskräften festgenommen. Er wurde ohne Kontakt zur Außenwelt in Haft gehalten und wegen “Blockierens öffentlicher Infrastruktur” angeklagt, bevor man ihn am Abend wieder freiließ. Amnesty International hat eine “Urgent Action” gegen die Kriminalisierung friedlicher Proteste gestartet: UA-058/2022 Weiterlesen

Situation der Flüchtlinge aus Venezuela

Amnesty International hat unter amnesty-chile-venezuela.de eine Pressemitteilung veröffentlicht, die den unzureichenden Schutzes von venezolanischen Opfern von geschlechtsspezifischer Gewalt anprangert.

In Ecuador befinden sich ca. 500.000 Flüchtlinge aus Venezuela, davon ca die Hälfte Frauen und Kinder. Der Flüchtlingsschutz ist unzureichend, auch die Anerkennung las Flüchtlinge erfolgt oft nicht. venezolanische Frauen aufgrund ihres ungeregelten Migrationsstatus einem größeren Risiko von Gewalt und Diskriminierung ausgesetzt. Aber auch die Situation in anderen Zielländern der Venezolaner, Peru oder Kolumbien ist nicht besser.

Weiterlesen

“MEIN GESTOHLENES LAND” – Dokumentarfilm über den Widerstand gegen Chinas Einfluss in Ecuador

“MEIN GESTOHLENES LAND” handelt von Chinas massivem Hunger nach natürlichen Ressourcen und dem aggressiven Vorgehen, um Zugang zu diesen Ressourcen zu erhalten. Der indigene Führer Paul Jarrin und der investigative Journalist Fernando Villavicencio führen den bewaffneten Kampf gegen Chinas „inoffizielle“ Besetzung ihres Landes Ecuador. “MEIN GESTOHLENES LAND” startet am 10. November 2022 in den deutschen Weiterlesen

Pandemie, Prekarisierung und Paro

Vor allem Indigene, Bäuer*innen, Arbeiter*innen und Frauen sind vom neoliberalen Sparkurs betroffen, den die Pandemie noch verschärft hat. Ein Blick auf die jüngsten Ereignisse in Ecuador. Link zum Artikel des Nachrichtenpools Lateinamerika https://www.npla.de/thema/arbeit-gesundheit/pandemie-prekarisierung-und-paro/ Weiterlesen

Regierung und indigene Organisationen schließen Vereinbarung

Ende Juni haben sich Ecuadors Regierung unter Präsident Guillermo Lasso und die indigenen Organisationen des Landes in Verhandlungen auf einen 10-Punkte-Plan geeinigt. Der 18 Tage andauernde Streik, der in den vergangenen Wochen im ganzen Land zu Streiks und Straßenblockaden geführt hatte, kommt damit zum Ende. Die Verhandlungen hatten am 30. Juni unter Vermittlung von Mitgliedern der ecuadorianischen Bischofskonferenz stattgefunden.

Wie Radio Pichincha berichtete, versprach die Regierung, den Preis für subventionierten Kraftstoff um 15 Cent pro Dollar zu senken. Außerdem hat sie sich in den Vereinbarungen dazu verpflichtet, keine weiteren Bergbaukonzessionen in Naturschutzgebieten, Wasseranreicherungsgebieten und indigenen Gebieten zu erteilen. Damit werden zumindest einige der wichtigsten Forderungen der indigenen Bewegungen erfüllt.

Weiterlesen

Tote und Verletzte bei Protesten

Am neunten Tag des landesweiten Streiks in Ecuador, der am 13. Juni begonnen hat, ist ein junger Kichwa-Indigener in der Provinz Pastaza durch eine von Sicherheitskräften verschossene Tränengasgranate getötet worden. …. Zuvor waren bereits fünf Menschen bei den Protesten in Quito von einer Brücke gestürzt, wobei ein junger Mann starb. Zudem wurden mindestens 74 Menschenrechtsverstöße Weiterlesen

Proteste in Ecuador: Mit Schusswaffen auf Demonstrant*innen

Militär vor dem Parlament, Misshandlungen von Festgenommenen und Polizisten, die mit Schusswaffen auf friedliche Demonstrant*innen schießen: Die staatliche Repression gegen die landesweiten Proteste in Ecuador, die seit dem 13. Juni im Gange sind, wird immer heftiger. Menschenrechtsorganisationen berichten von zahlreichen Missachtungen der Menschenrechte sowie der Gefährdung für Leib und Leben. Mindestens sechs Personen sind bei den Auseinandersetzungen bisher ums Leben gekommen.

Weiterlesen

Ecuador: Lage nach zwei Wochen Streik noch immer angespannt

Nach über zwei Wochen des landesweiten Streiks bleibt die Situation in Ecuador angespannt. Erste Zugeständnisse der Regierung unter Präsident Guillermo Lasso gehen den vor allem indigen geprägten Protestbewegungen nicht weit genug, Streiks und Blockaden werden daher fortgesetzt. Inzwischen klagen Menschenrechtsorganisationen und Angehörige zahlreiche Menschenrechtsverletzungen durch die staatlichen Sicherheitsinstitutionen an. Link zum Artikel des Nachrichtenpools Lateinamerika Weiterlesen